Gesetzliche Neuregelungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG)

Das AÜG hat zum 1. April 2017 einige Änderungen erfahren. Die wichtigsten Neuerungen betreffen die Regelungen zur Gleichbehandlung der Leiharbeitnehmer sowie zur Überlassungshöchstdauer. Es sind aber auch neue Kennzeichnungs- und Konkretisierungspflichten normiert worden, die von Verleihern und Entleihern zu beachten sind. Die Neuerungen und Änderungen stellt Frau Dr. Iris Henkel zum 2. Sächsischen Fachkräftesymposium am 14. Juni 2017 in Leipzig vor.

Dr. Iris Henkel
Dr. Iris Henkel

Dr. Iris Henkel ist nach dem erfolgreichen Abschluss des rechtswissenschaftlichen Studiums und dem Referendariat am Landgericht Gera und in Mailand (Italien) seit mehr als 16 Jahren als Rechtsanwältin und seit mehr als 11 Jahren als Fachanwältin für Arbeitsrecht tätig. Im Jahre 1998 promovierte Frau Dr. Iris Henkel an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In der Kanzlei PETERSEN HARDRAHT PRUGGMAYER ist sie seit 2013 die führende Ansprechpartnerin, wenn es um arbeitsrechtliche Fragen geht und betreut dabei viele mittelständische Unternehmen und Betriebsräte innerhalb Deutschlands. Außerdem hält sie in regelmäßigen Abständen Vorträge und Seminare zu allgemeinen arbeitsrechtlichen Fragestellungen. So beispielsweise zum Urlaubs- sowie Kündigungsrecht, aber auch zu aktuellen Themen wie dem Mindestlohn.

Link Übersicht Programm 2. Sächsisches Fachkräftesymposium

Link Anmeldung

Download Programm und Anmeldung

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „Gesetzliche Neuregelungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s